Suche schließen
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Werbung

Bolognese ist ein echter Klassiker in der deutschen Küche aber habt ihr das Ganze schon mal mit Linsen probiert. Veganes Linsenragout mit Tomatensud wird euch begeistern.
Das Beste bei der Zubereitung im Römertopf: Die Linsen und das Gemüse werden nicht matschig, sondern behalten wunderbar ihre Form.
So macht der Ragout nicht nur optisch mehr her, sondern hat auch einen tollen Biss. Dazu passen ganz klassisch ein paar Spaghetti oder Nudeln eurer Wahl. Wer möchte, kann das Ganze auch mit etwas Parmesan toppen.

Veganes Linsenragout aus dem Römertopf

0 von 0 Bewertungen
Rezept von Ina isst Gang: Nudeln / Pasta aus dem Römertopf, Vegetarisch
Portionen

3-4

Portionen
Zubereitungszeit

20

Minuten
Kochzeit

1

Stunde 

30

Minuten

Dieses vegane Linsenragout mit Tomatensud wird euch begeistern. Die Linsen und das Gemüse werden nicht matschig, sondern behalten die Struktur.

Zutaten

  • 200 g 200 Berglinsen

  • 250 g 250 Möhre

  • 180 g 180 Knollensellerie

  • 1 1 Zwiebel

  • 2-3 2-3 Knoblauchzehen

  • 800 g 800 stückige Tomaten aus der Dose

  • 2 EL 2 Tomatenmark

  • 400 ml 400 Gemüsebrühe (wer möchte: Rinderbrühe)

  • 50 ml 50 Rotwein

  • 1 EL 1 getrockneter Oregano

  • 1 TL 1 getrockneter Thymian

  • 1/2 TL 1/2 Zucker

  • 1 TL 1 TL Aceto Balsamico

  • 1 1 Lorbeerblatt

  • Salz

  • Pfeffer

  • Dazu passt: Nudeln nach Wahl

Anleitung

  • Den Römertopfdeckel wässern.
  • Die Zwiebel, sowie den Knoblauch pellen und fein hacken. Das restliche Gemüse schälen und in sehr kleine Würfel schneiden bzw. raspeln.
  • lle ingredients in den Römertopf geben und vermengen. Den Römertopf in den kalten Ofen stellen und das Ganze für 90 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze garen. 
  • Alle 30 Minuten einmal kurz umrühren. Nach Auflauf der Zeit prüfen, ob die Linsen weich sind. Das Lorbeerblatt entfernen, eventuell nochmal nachwürzen und das Ragout servieren.
Werbung
Autor

Ich bin Ina und veröffentlichte auf meinem Blog „Ina Is(s)t“ seit Ende 2012 meine liebsten Rezepte aus dem Alltag. Als Freiberuflerin und Mama ist es nicht einfach, alles unter einen Hut zu bekommen. Trotzdem kommt bei mir fast jeden Tag etwas Neues auf den Tisch, denn Genuss ist für mich Lebensfreude - ganz nach Julia Childs Devise: Gutes Essen wird aus frischen ingredients gemacht.

Schreibe einen Kommentar