Suche schließen
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Werbung

Die Walnüsse geben dieser tollen Honig Walnuss Kruste nicht nur ein volles Aroma. Die enthaltene Gerbsäure färbt die Krume auch grau mit einem leichtem Lila-Stich. Die lange Teigruhe sorgt für eine gleichmäßige Porung. Der Honig gibt dem Brot einen runden Geschmack und unterstützt die Teigreife.

Honig Walnuss Kruste

5 von 3 Bewertungen
Rezept von Helge Heinemann Gang: Backen mit dem Römertopf, Brot, Vegetarisch
Portionen

1

Brot
Zubreitungszeit

8

Stunden 

45

Minuten
Kochzeit

1

Stunde 

Die Walnüsse geben dieser tollen Honig Walnuss Kruste nicht nur ein volles Aromas, die enthaltene Gerbsäure färbt die Krume auch grau mit einem leichtem Lila-Stich.

Zutaten

  • Sauerteig:
  • 80 g 80 aktives Weizen-Anstellgut

  • 80 g 80 Wasser

  • 80 g 80 Weizenmehl (Bio Typ 550 oder höher)

  • 420 g 420 Mehl Typ 550

  • 100 g 100 Mehl Typ 1050

  • 330 g 330 Wasser

  • 20 g 20 Honig

  • 20 g 20 Salz

  • 80 g 80 Walnüsse

  • Hefe
  • 3 g 3 Hefe

  • 500 g 500 Mehl Typ 550

  • 100 g 100 Mehl Typ 1050

  • 410 g 410 Wasser

  • 20 g 20 Honig

  • 20 g 20 Salz

  • 80 g 80 Walnüsse

Anleitung

  • Das Anstellgut mit 80 g Wasser und 80 g Mehl verrühren. 2-3 Stunden reifen lassen bis es sich mehr als verdoppelt hat. (Wer das Brot mit Hefe backen möchte einfach diesen Schritt weglassen, die abweichenden Mehl- und Wassermengen beachten und bei Schritt 4 statt des reifen Sauerteigs die Hefe hinzugeben)
  • In der Zwischenzeit die Walnüsse mit kochendem Wasser bedecken und einweichen lassen.
  • Mehl und Wasser grob verkneten und mindestens 30 Minuten stehen lassen.
  • Sobald der Sauerteig reif ist zum Teig geben und einkneten, dann Salz und Honig hinzufügen und den Teig 8-10 Minuten auskneten.
  • Die Walnüsse gut abtropfen lassen und als letztes in den Teig einarbeiten.
  • Den Brotteig für zwei Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
  • Nach der Teigruhe einen Brotlaib formen. Dazu auf einer bemehlten Fläche den Teig zunächst von unten, dann von links und rechts in die Mitte einschlagen. Mit Spannung nach oben hin aufrollen, sodass ein ovaler Laib entsteht. In ein bemehltes, ovales Gärkörbchen legen und drei Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen. 
  • Nach zwei Stunden die Pane Brotschale in den noch kalten Backofen geben und ein weiteres Backblech auf dem Boden des Ofens schieben. Alles zusammen eine Stunde auf 240°C Ober- / Unterhitze vorheizen.
  • Das Brot aus dem Körbchen in die vorgeheizte Pane Form stürzen. Mit einer Rasierklinge oder einem scharfen Messer einige Millimeter längs einschneiden. Auf das heiße Backlech vorsichtig 100 ml Wasser schütten und den Ofen zügig schließen. 
  • Für 20 Minuten backen, dann den Dampf aus dem Ofen lassen, die Temperatur auf 200 °C reduzieren und für etwa 40 Minuten fertig backen, bis das Brot die gewünschte Bräunung hat. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird.
Werbung
Autor

Helge postet Bilder, Videos und Rezepte auf seinem Instagram Kanal „Icookyoudothedishes“. Offensichtlich kocht er lieber, als dass er abwäscht. 😉 Auf dem Gemeinschaftsblog www.firechefs.de postet er seit 2018 ausführlichere Rezepte und beschäftigt sich immer mehr mit dem Thema Brotbacken. Dazu eignet sich der Römertopf perfekt.

2 Comments

  1. Otto Laudien Reply

    Hallo

    ich habe da eine vieleicht primitive Frage, aber genieren tue ich mich trotzdem nicht. Es gibt ja Römertöpfe in verschiedenen Größen (habe z.B selbst zwei). Wie erkenne ich, für welche Römertopfrößte z.B. ein Rezept geschrieben ist?
    Für eine kuze Antwort wäre ich sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen
    Otto Laudien

    • Die Römertopf Rezeptwelt Reply

      Guten Tag. Meist sind die verwendeten Römertöpfe auf dem Bild zu sehen. Außerdem gibt die Portionsmenge einen Hinweis darauf. Bei den Beschreibungen der Römertöpfe steht auch eine Angabe dabei für wieviele Portionen der jeweilige gedacht ist. Ich hoffe wir konnten Ihnen damit helfen.

Schreibe einen Kommentar